Sparen mit Geld- und Sachprämien: Stromanbieter locken mit attraktiven Extras

Der Wechsel des Stromanbieters gelingt inzwischen kinderleicht. Vergleichsportale haben maßgeblich dazu beigetragen. Die Stromanbieterauswahl lässt sich in wenigen Minuten erledigen und der bürokratische Aufwand ist dank Online-Vertragsabschluss minimal. Finanziell profitieren können insbesondere wechselfreudige Kunden. Sowohl Neukundenboni als auch Sachprämien lassen den regelmäßigen Stromanbieterwechsel zu einer lohnenswerten Aufgabe avancieren. Das Spektrum der Kundengeschenke reicht von Waschmaschinen über Küchengeräte bis hin zu hochpreisigen Elektrogeräten. Ein kritischer Blick auf die vertraglichen Konditionen bleibt dennoch ein Muss, um vermeintlichen Mogelpackungen aus dem Weg zu gehen.

Geld- oder Sachprämie – der individuelle Bedarf entscheidet

Sofort- und Neukundenboni sind beim Abschluss eines Stromvertrags nichts Besonderes mehr. Als Folge der Liberalisierung des Strommarktes 1998 und der damit einhergehenden freien Anbieterwahl für Verbraucher müssen sich Stromlieferanten einiges einfallen lassen, um neue Kundschaft für sich zu gewinnen. Trotz des großen Angebots von mehr als 1.000 Anbietern sind Verbraucher heute dank der Vereinfachung des Wechsels in der Lage, kundenfreundliche Tarife aus der Masse herauszufiltern. Die Inanspruchnahme von Boni und Sachprämien ist dahingehend ein wesentliches Entscheidungskriterium. Während der Neukundenbonus in der Regel am Ende der Erstvertragslaufzeit mit der Abrechnung verrechnet wird, werden Sofortboni für gewöhnlich innerhalb des ersten Vierteljahres ausgezahlt. Wann die Auszahlung im Detail stattfindet und wie hoch Boni ausfallen, variiert teilweise erheblich. Sachprämien gibt es entweder gratis zu einem Tarif oder es darf zwischen Bonus und Prämie entschieden werden.

Stromkunden, die den Stromlieferanten kontinuierlich wechseln, können nicht zu unterschätzende Summen sparen. Wichtig ist, dass sich Wechselfreudige nicht gutgläubig von Prämien blenden lassen, sondern trotz Verlockungen bedarfsgerechte Tarife wählen. Das unabhängige Preisvergleichsportal, das von der Versicherung bis zum Handytarif mehr als fünf Millionen Produkte gegenüberstellt, hat im Rahmen des Strompreisvergleichs Anbieter mit geldwerten Prämien arrangiert. Darunter auch der Ökostromanbieter Entega, der den Wechsel zu einem sauberen Ökostromtarif mit Neukundenprämien belohnt. Anhand dessen werden nachfolgend einige Faktoren angesprochen, die bei einem Anbieterwechsel zu beachten sind. Neukunden können bei Entega zwischen einer Geldprämie von bis 90 Euro und Sachprämien wählen. Derzeit stehen beispielsweise eine KitchenAid Mini (UVP 599 Euro), ein Apple iPad 32 GB Wifi (UVP 399 Euro) und ein HD-Smart-TV von Philips (UVP 799 Euro) bereit. An diesem Beispiel wird deutlich, dass Geldprämien nicht immer den größten Vorteil bieten. Der Wert von einigen Sachprämien liegt je nach Tarif und Anbieter teilweise deutlich darüber. Möglich ist dies durch besondere Kooperation zwischen Stromanbieter und Sachprämienhersteller. Da Letztere bei derartigen Partnerschaften Abnehmer für große Mengen ihrer Produkte finden und ohne zusätzliche Werbemaßnahmen neue Kunden für sich gewinnen, vergeben sie großzügige Rabatte. Dementsprechend liegt der finanzielle Aufwand seitens Stromanbieter für die Beschaffung von Sachprämien deutlich unter der unverbindlichen Preisempfehlung der Hersteller.

Stromkunden, die eine der angebotenen Sachprämien tatsächlich benötigen, können sich erhebliches Sparpotenzial zunutze machen. Dass kritisches Kalkulieren und Hinterfragen dabei stets angebracht ist, verdeutlichte die Stiftung Warentest bereits Ende 2017, als Sachgeschenke bei Ökostrom erstmals vermehrt für die Gewinnung von Neukunden genutzt wurden. Mit einem Rechenbeispiel zeigte die Redaktion auf, dass ein Tarifangebot mit Sachprämie teilweise deutlich teurer sein kann als alternative Tarife bei Mitbewerbern. Ob ein Angebot tatsächlich finanziell lohnenswert ist, lässt sich nur durch Vergleichen und objektives Bewerten der Prämien ermitteln. Einige an Prämien gekoppelte Tarife setzen beispielsweise eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten voraus, was sich je nach Konditionen gegenüber einjährigen Verträgen ohne Prämie als kostspieliger erweist. Ist ein Tarif nur minimal teurer als vergleichbare Angebote, kann eine passende Prämie den Vertragsabschluss durchaus rechtfertigen. Bringen die angepriesenen Sachwerte keine Vorteile für den Haushalt, sind Geldprämien eine gute Alternative, um sich persönliche Wünsche zu erfüllen oder die Urlaubskasse aufzufüllen. Die Vertragskonditionen sollten allerdings nie außer Acht gelassen werden.

Faktoren wie Laufzeit, Arbeitspreis, Grundgebühr, Preisgarantie und Boni beziehungsweise Prämien sind zentrale Entscheidungshilfen beim Stromanbieterwechsel. Die Zeitspanne von Preisgarantien sollte dabei mit der Erstlaufzeit übereinstimmen. Außerdem muss kontrolliert werden, um welchen Zeitraum sich Stromverträge nach Ablauf der Erstlaufzeit automatisch verlängern, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird.

Ökostrom bevorzugen

Dass es sich bei dem beispielhaften Stromanbieter Entega um einen Befürworter von Ökostrom handelt, kommt nicht von ungefähr, sondern soll die Thematik Greenwashing einleiten. Der kritische Begriff steht für PR-Methoden, die dazu dienen, das Image von Unternehmen als umweltfreundlich darzustellen, während es im Hintergrund alles andere als nachhaltig zugeht. Auch die Strombranche ist betroffen. Viele Anbieter bewerben beispielsweise einen Ökostromtarif in den Medien gezielt, um den Anschein einer ökologisch orientierten Betriebsausrichtung vorzugaukeln. Doch der Großteil ihres Stroms stammt aus Atom- und Kohlekraft. Viele Stromanbieter sind von den vier großen Atomkonzernen RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW abhängig. Mit echtem Ökostrom haben derartige Tarife nicht viel gemein. Anbieter wie Entega stehen auf der Bestenliste der Nachhaltigkeitsplattform Utopia, die strenge Kriterien für ökologisch sinnvolle Energiegewinnung aufgestellt hat:

  • keine Beteiligung an Atomkraftwerken
  • keine direkte Beteiligung an Kohlekraftwerken nach 2016
  • aktive Förderung erneuerbarer Energien
  • Strom wird vollständig aus Erneuerbaren gewonnen
  • Anbieter ist in den EcoTopTen Ökostrom vertreten
  • Bewertung des Anbieters durch Öko-Test mit „sehr gut“, „gut“, „befriedigend“

Weiterführende Anregungen zum Thema Ökostrom hier zum Nachlesen.